Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) c2u GmbH

1. Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Kommunikations- und Medienagentur c2u GmbH Hünenberg (nachfolgend «c2u» genannt) sind auf alle Aufträge anwendbar, auch wenn dies im Einzelfall nicht immer explizit erwähnt wird. Ergänzend zu den vorliegenden AGB sind die Regeln des Obligationenrechts über den Werkvertrag (Art. 363 ff. OR) anwendbar.

2. AUFTRAGESERTEILUNG

2.1 Der Auftrag zur Herstellung eines Werkes bedarf der Schriftform. Die Auftragsersteilung erfolgt durch die auftraggebenden Person/Firma (nachfolgend «Kunde» genannt) oder durch rechtsgültige Unterzeichnung des Kunden einer schriftlichen Richtpreisofferte oder eines detaillierten Kostenvoranschlages, welche c2u auf der Grundlage des Briefings des Kunden errechnet hat. Das Briefing umschreibt mindestens Umfang, Zeitrahmen und gewünschte Nutzung des Werkes.

2.2 Sofern der Kunde durch eine Werbeagentur vertreten wird, haften Kunde und Agentur solidarisch.

2.3 Wird der Umfang des Auftrages nach rechtsgültiger Erteilung verändert und/oder erweitert, bedarf dies der Schriftform und der Unterzeichnung durch den Kunden. Dies hat entsprechende Kosten zur Folge.

2.4 Die c2u und ihre MitarbeiterInnen unterstellen sich der Schweige- und Sorgfaltspflicht für alle ihr im Zusammenhang mit dem Auftrag zugänglichen oder zur Verfü­gung gestellten Unterlagen, Informationen und Objekte.

3. HERSTELLUNG UND ABLIEFERUNG

 

3.1 Die c2u zeichnet für die Ausführung des Werkes, basierend auf der genehmigten Gestaltungsgrundlage einschliesslich gestalterischer und technischer Modifikationen und Verbesserungen, die während der Realisation vereinbart werden, verantwortlich. Das Werk hat dem vereinbarten Qualitätsstandard zu entsprechen. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass c2u nicht garantieren kann, dass allfällige Softwarekomponenten (z.B. bei DVDs oder sonstigen Datenträgern) ohne Unterbruch und Fehler unter allen beliebigen Einsatzbedingungen genutzt werden können.

3.2 c2u legt das Werk vor Vollendung dem Kunden zur Ansicht vor (Zwischenabnahme). Vereinbarungen, die die Parteien aufgrund solcher Zwischenpräsentationen treffen, sind für die Weiterbearbeitung verbindlich: c2u verpflichtet sich, Überarbeitungswünsche des Kunden, soweit zumutbar zu berücksichtigen. Sofern die Modifikationen und Änderungen über den ursprünglichen Werkumfang hinausgehen, führen sie zu entsprechenden Kostenfolgen.

3.3. Der Kunde verpflichtet sich zu einem dem Zeitplan förderlichen Mitwirkung.

3.4 Der Kunde kann die Annahme des Werkes nur verweigern, wenn dieses erhebliche Mängel aufweist oder wenn das Werk erheblich von den vereinbarten Rahmenbe-dingungen abweicht. In diesem Fall ist c2u schriftlich eine angemessene Frist zur Nachbesserung anzusetzen, unter Nennung der behaupteten Mängel. Für Mängel, die auf unrichtige oder ungenaue Anweisungen des Kunden zurückzuführen sind, haftet c2u nicht.

3.4 Erleidet die Produktion eine Verzögerung, die c2u weder vorhersehen noch beein-flussen konnte (z.B. Schlechtwetterperiode, Betriebsstörungen in verarbeitenden Betrieben, verspätete oder qualitativ minderwertige Lieferung von Produkten, Texten und anderen Unterlagen durch die Auftraggeberin usw.), so gilt die Lieferfrist als um die Dauer der hindernden Umstände verlängert, sofern c2u den Kunden innert nützlicher Frist über Ausmass und Konsequenzen informiert. Das Nichteinhalten des Liefertermins berechtigt den Kunden nur dann zu einer Werkpreisminderung oder zum Vertrags-rücktritt, wenn c2u ein grobes Verschulden nachgewiesen werden kann.

4. PRODUKTIONSABBRUCH

4.1 Wird die Realisation der Produktion seitens des Kunden nach Auftragserteilung abgesagt, so haftet der Kunde wie folgt:
a) Absage bis 10 Tage vor erstem Druck-/Coachingtermin: Für sämtliche bis Eingang der schriftlichen Absagemitteilung bei c2u angefallenen Kosten und den gegenüber Dritten eingegangenen vertragsrelevanten Verpflichtungen zuzüglich volles Mark-Up (Hand-lungsunkosten & Gewinn), berechnet auf dem Originalbudget.
b) Absage 9 bis 5 Tage vor erstem Druck-/Coachingtermin: Für sämtliche bis Eingang der schriftlichen Absagemitteilung bei c2u angefallenen Kosten und gegenüber Dritten eingegange­nen vertragsrelevanten Verpflichtungen, mindestens aber 50% des Originalbudgets, plus volles Mark-Up (Handlungsunkosten und Gewinn), berechnet auf dem Originalbudget.
c) Absage weniger als 5 Tage vor erstem Druck-/Coachingtermin: Für den gesamten vertraglich vereinbarten Werkpreis.

4.2 Bei vorzeitigem Produktionsabbruch verbleiben bereits bestehende Aufnahmen und Ergebnisse der geleisteten Vorarbeiten im Besitz von c2u.

4.3 Bei höherer Gewalt können beide Partei vom Vertrag zurücktreten. Der Kunde hat jedoch c2u für die bereits geleistete Arbeit, respektive die darüber hinausgehenden, nachgewiesenen Kosten inklusive Mark-Up (Hand­lungsunkosten und Gewinn), zu entschädigen.

5. GEFAHRTRAGUNG UND VERSICHERUNG

5.1 c2u trägt das Risiko für alle unter ihrer Kontrolle und Verantwortung stehenden Belange und versichert dieses, soweit dies verhältnis­mässig und möglich erscheint. Namentlich sind dies: Gesetzlich erforderliche Versicherungen für feste und durch c2u verpflichteten freien Mitarbeiter sowie Haftpflichtversicherung zwecks Deckung von Drittschäden.

5.2 Der Kunde trägt das Risiko für die von ihm sowie der von ihm beauftragten Dritten (zum Beispiel Werbeagentur) kontrollierten Belange.

5.3 Verlangt der Kunde den Abschluss einer ausserordentlichen Versicherung (ZB. Wetterversicherung), so hat er dies c2u spätestens bei Vertragsabschluss schriftlich mitzuteilen.

5.4 Mit der Ablieferung des Werkes an den Kunden geht das Risiko für die Kopier-unterlagen an ihn über, auch wenn das Material bei c2u oder einem ihrer Lieferanten (Labor, Postproduktionsbetrieb) gelagert wird.

6. VERGÜTUNG

6.1 Die im Vertrag festgelegte Vergütung umfasst sämtliche Leistungen, welche die Herstellung des Werkes erfordern sowie die Abgeltung der Rechte am Werk im unter Ziff. 7 erwähnten, respektive in einem individuellen Einzelvertrag festgelegten Umfang.

6.2 Vorbehältlich anders lautender schriftlicher Abmachungen verstehen sich die im Vertrag festgelegten Vergütungen exklusiv Mehrwertsteuer sowie alle offerierten Preise in Schweizer Franken (CHF).

6.3 Im Produktionspreis nicht inbegriffen sind:
a) Kosten, die dem Kunden bei Aufnahmen in seinem Betrieb und/oder durch die Mitwirkung seiner Mitarbeiter entstehen;
b) Kosten für die vom Kunden beigezogenen Dritten (z.B. Agenturen);
c) vom Kunden gewünschte oder akzeptierte Änderungen oder Abweichungen von den festgelegten Rahmenbedingungen, die zusätzliche Kosten verursachen.

6.4 Bei besonderen Risiken( z.B. Wetterbedingungen etc). wird für jedes dieser Risiken schriftlich eine spezieller Betrag ausgewiesen. Überschreiten die durch den Eintritt des Risikos verursachten Kosten diesen Betrag, so sind die Kosten in Höhe der Überschreitung zusätzlich zu vergüten.

6.5. Kostenüberschreitungen von mehr als 20% werden dem Kunden so rasch wie möglich gemeldet. Daraus resultierende Zusatzkosten werden innerhalb eines Monats nach Ablieferung des Werkes in Rechnung gestellt und auf Verlangen belegt.

7. RECHTE AM WERK

7.1 Sämtliche Rechte, die nicht ausdrücklich übertragen werden, verbleiben bei c2u. Dies sind insbesondere:
a) das Urheberrecht gemäss URG;
b) das Vervielfältigungsrecht;
c) das Bearbeitungsrecht, das heisst das Recht Änderungen, Kürzungen und/oder Umstellungen vorzunehmen oder andere Versionen des Werkes herzustellen:
d) das Recht auf Namensnennung der Urheberin c2u und der wichtigsten Mitarbeiter im Werk und in entsprechenden Publikationen;
e) das Recht, die Produktion anlässlich von Wettbewerben sowie für Eigenwerbung vorzuführen oder vorführen zu lassen;
f) die Rechte an sämtlichen Ideen und Konzepten, auch wenn diese nicht ausgeführt worden sind. Vorbehalten bleiben diesbezüglich insbesondere auch die Bestimmungen des Bundesgesetzes über den unlauteren Wettbewerb.
g) die Nutzung des Archivmaterials, sofern es keine Persönlichkeits- oder Exklusivrechte des Kunden verletzt sowie keine der Schweigepflicht unterstehenden Szenen darstellt.

7.2 Der Kunde ist bei jeder Nutzung (Vervielfältigung, Verbreitung, Sendung, etc.) verpflichtet, die Herstellerbezeichnung (Namensnennung) bzw. den Urheberrechts-vermerk (Copyright) im Sinn des WURA (Welturheberrechtsabkommen) deutlich und gut lesbar, unmittelbar am Werk anzubringen. Diese Kennzeichnung kann vom Kunden entgeltlich abbedungen werden

7.3 c2u erwirbt bei den durch sie bei gezogenen Urhebern und Leistungsschutz-berechtigten alle für die durch den Kunden gemäss Briefing vorgesehen Verwendung der Produktion erforderlichen Rechte.

7.4 Die Rechte für die Verwendung von Musik, Archivmaterial, DarstellerInnen und SprecherInnen sind gesondert zu regeln und abzugelten. Die Höhe der Entschädigung ist abhängig von Einsatzart, -gebiet und -dauer. c2u trifft die entsprechenden Verein-barungen stellvertretend für den Kunden.

7.5 Bei Bild-, Tonmaterial sowie Konzepten/Ideen, die der Kunde c2u zur Weiterver-arbeitung zur Verfügung stellt, garantiert der Kunde, dass das zur Verfügung gestellte Material keine Rechte Dritter verletzt. C2u lehnt jegliche Haftung aus Ansprüchen Dritter durch Verletzung von Immaterialgüterrechten an dem zur Verfügung gestellten Material ab. Falls Dritte gegenüber c2u Ansprüche aus der Verletzung ihrer Rech­te geltend machen, hält der Kunde c2u vollumfänglich schad- und klaglos.

7.6 Mit der vollständigen Bezahlung des Werklohnes an c2u gehen die folgenden Rechte auf den Kunde über:
a) Bei Auftragswerken, ausgenommen Werbespots, gehen die Vorführungsrechte in der Schweiz – unter Vorbehalt anderslautender individueller Vereinbarungen – auf unbe-stimmte Zeit auf den Kunde über.
b) Bei Werbespots gehen die folgenden Rechte in vereinbartem Umfang für die Schweiz auf die Auftraggeberin über:
i) das Recht, die Produktion während drei Jahren ab Lieferung des Werkes im Vertragsgebiet zu veröffentlichen;
ii) das Vorführungsrecht, d.h. das Recht, die Produktion durch technische Einrichtungen während der Dauer von drei Jahren ab Lieferung des Werkes beliebig oft öffentlich vorzuführen, vorführen zu lassen, sei dies gewerblich oder nicht gewerblich (inkl. betriebsinterne Vor­führungen);
iii) das Senderecht, d.h. das Recht, die Produktion während drei Jahren ab Lieferung des Werkes durch Fernsehstationen im Vertragsgebiet beliebig oft zu senden;
iv) das Recht, das Werk zu Informationszwecken auf der Internetseite des Kunden während der Dauer von drei Jahren seit Liefe­rung des Werkes verfügbar zu machen.

Nach Ablauf von drei Jahren können die unter lit. b i–iv aufgeführten Rechte für die Schweiz gegen Leistung folgen­der Entschädigungen verlängert werden:
– Rechte für ein 4. Jahr: 10% der Netto-Produktionskosten pro Jahr
– Rechte für ein 5. Jahr: 15% der Netto-Produktionskosten pro Jahr
– Rechte für ein 6. Jahr: 20% der Netto-Produktionskosten pro Jahr
– Rechte ab 7. Jahr: 25% der Netto-Produktionskosten pro Jahr

Netto-Produktionskosten verstehen sich ohne Mark-Up. Die Rechte gemäss Ziff. 7.4. sind separat zu entschädigen.

Der Kunde hat c2u eine Verlängerung vor Beginn des weiteren Jahres schriftlich mitzuteilen und die Entschädigung der Rechte vor Beginn des Jahres der Vorführung zu leisten.

7.7 Soll das Werk über die Schweiz hi­naus verwertet werden, ist ein prozentualer Zuschlag für Vorführungs- und Senderechte geschuldet und zwar für:
a) EU-Länder: 25% der Netto-Produktions­kosten der ersten Version des Werkes;
b) Nordamerika, Südamerika oder Japan: 25% der Netto-Produktions­kosten der ersten Version des Werkes;
c) Naher und Mittlerer Osten: 15% der Netto-Produktionskosten der ersten Version des Werkes;
d) Pazifik: 15% der Netto-Produktionskosten der ersten Version des Wer­kes;
e) weltweit: 50% der Netto-Produktionskosten der ersten Version des Werkes;

Bei Bezahlung dieser Zusatzkosten sind die definierten Rechte gemäss Ziff. 7.3 und 7.4 für ein Jahr nach erstem Einsatz abge­golten.

Nach Ablauf des Jahres können die oben aufgeführten Rechte gegen Leistung von 10% der Netto-Produktionskosten für je 3 Jahre verlängert werden.

Der Kunde hat c2u eine Verlängerung vor Beginn des weiteren Jahres schriftlich mitzu-teilen und die Entschädigung der Rechte vor Beginn des Jahres der Vorführung zu leisten.

7.8 Zeitliche und/oder geographische Ausdehnung der ursprünglich vereinbarten Nutzung oder zusätzliche Nutzungsarten kann c2u nicht gewährleisten, sofern dies davon abhängt, dass Drittberechtigte c2u die notwendigen zusätzlichen Lizenzen gewähren.

7.9 Der Kunde hat das Recht, bei c2u gegen Erstat­tung der Kosten beliebig viele zusätzliche Kopien und bei Bedarf auch Sprachversionen sowie Änderungen und Ergänzungen zu bestellen.

7.10 Plant der Kunde selbst Kopien oder Sprachversionen herzustellen, so hat er dies c2u vorgängig schriftlich mitzuteilen. C2u kann dem Kunden unter Abgeltung das entsprechende Vervielfältigungsrecht für die geplante Auflage erteilen.

7.11 Macht der Kunde von seinem Vervielfältigungsrecht Gebrauch, hat er c2u von jedem Vervielfältigungsauftrag unentgeltlich je zwei Belegsexemplare zukommen zu lassen. Bei kostspieligen Produkten in kleiner Auflage reduziert sich die Zahl der Belegexemplare auf ein Stück. Bei der Vervielfältigung hat der Kunde insbesondere die den unter Ziff. 7.2 aufgeführte Namensnennung zu beachten.

7.12 Jede Änderung oder Weiterverwendung (insbesondere Umschnitt) der von c2u geschaffenen Werke, bedarf der schriftlichen Zustimmung der Urheberin, sprich von c2u, und muss entsprechend abgegolten werden.

7.13 Sollten die Parteien in Abweichung von den oben stehenden Bestimmungen betreffend die Rechteeinräumung einen so genannten «buy out» oder eine Klausel, welche die Übertragung «sämtlicher Rechte» vorsieht, vereinbaren, so ist hiermit jeweils nur die Übertragung sämtlicher Rechte der Mitarbeiter (d.h. der Arbeitnehmer) von c2u gemeint. Ansonsten werden von den Vorgenannten nur die für den durch den Kunden im Briefing genannten Zweck notwendigen Rechte über­tragen.

7.14 Werden die unter «7. Rechte am Werk» aufgeführten Bestimmungen, insbesondere unter Ziff. 7.1, 7.2, 7.6, 7.8, 7.10,7.11 und 7.12, verletzt, wird eine Konventionalstrafe von 200 Prozent der Netto-Produktionskosten der ersten Version sofort fällig.

8. AUFBEWAHRUNG

8.1 Das Eigentum und die Rechte gem. Ziff. 7 an den Kopierunterlagen (Negativ, Originalzeichnungen, Masterband usw.), verbleiben bei c2u. c2u verpflichtet sich, die Kopierunterlagen während mindestens einem Jahren ab Abnahme des Werkes kostenlos und fachgerecht aufzubewahren.

8.2 Nach Ablauf dieser Frist kann der Kunde vor Ablauf der Frist schriftlich verlange, dass c2u die Aufbewahrungsfrist ohne Kostenfolge für den Kunden um weitere zwei Jahre verlängert. Diese Fristverlängerung ist bis zu einer Totaldauer von 10 Jahre möglich. Verzichtet der Kunde auf die vorgängige Auftragserteilung der Aufbewahrung, ist c2u berechtigt, die Unterlagen zu vernichten.

Nach Ablauf dieser Fristen ist c2u berechtigt, oben erwähnte Waren, respektive Werke, zu vernichten.

9. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Wird nichts anderes vereinbart, so gelten folgende Zahlungsbedingungen:
– 50% bei Auftragserteilung;
– 50% nach Endabnahme.

10. DIVERSE BESTIMMUNGEN

10.1 Der Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder die Eröffnung eines Konkurs-, Nachlass- oder ähnlichen Verfahrens über das Vermögen einer Partei berechtigt die Gegenpartei zur fristlosen Kündigung dieses Vertrages.

10.2 Diese Vereinbarung sowie sämtliche gestützt darauf abgeschlossenen einzelnen Geschäfte unterstehen ausschliesslich Schweizer Recht.

10.3 Für die Beurteilung sämtlicher Streitigkeiten aus oder im Zusammen­hang mit dieser Vereinbarung und den gestützt darauf abgeschlossenen ein­zelnen Geschäften sind ausschliesslich die ordentlichen Gerichte am Sitz von c2u zuständig.

10.4 Erfüllungsort ist der Sitz der c2u.

10.5 Vertragsänderungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich festgehalten sind, den zu ändernden Vertragspassus genau bezeichnen und von beiden Par­teien rechtsgültig unterzeichnet und als solche gekennzeichnet sind.

10.6 Bei einem Widerspruch zwischen diesen AGB und individuellen, das entsprechende Werk betreffende Vereinbarungen zwischen den Parteien, gehen die individuellen Vereinbarungen den AGB vor.

10.7 Bei einem Widerspruch zwischen diesen AGB und anderen AGB oder sonstigen allgemeinen Vertrags- oder Lieferbedingungen etc. gehen die vorliegenden AGB den anderen Bestimmungen vor. Dies gilt auch dann, wenn solche anderen Bestimmungen ihrerseits eine Prioritätsklausel ent­halten sollten.

AGB von c2u GmbH, Cham-Hünenberg, Schweiz. In Kraft seit 1. Dezember 2012